Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Collected Papers of Albert Einstein - ein editorisches Großprojekt
Bildzoom

Collected Papers of Albert Einstein - ein editorisches Großprojekt

Seite: 1 2

Collected Papers of Albert Einstein

Ein Monument der Wissenschaftsgeschichte

Es dauerte Jahre, bis Einsteins schriftlicher Nachlass der Forschung zugänglich wurde. In einem editorischen Großprojekt werden seitdem die "Collected Papers of Albert Einstein" herausgegeben, die wichtigste Quelle zu seinem Leben und Werk.

Nach Einsteins Tod am 18. April 1955 übernahmen seine Sekretärin Helene Dukas und der Volkswirt Otto Nathan in Princeton ihre Ämter als Nachlassverwalter, wie er es in seinem Testament von 1950 verfügt hatte. Von der sich stetig vergrößernden Sammlung von Schriftstücken befanden sich die eher privaten Dokumente in Einsteins letztem Wohnhaus in der Mercer Street, während das vorwiegend wissenschaftliche und politische Material im Keller des Institute for Advanced Study in einem großen begehbaren Tresor lagerte. Obwohl der junge Physiker Gerald Holton Ende der Fünfziger Jahre Zugang bekam und gemeinsam mit Helene Dukas einige Ordnungsversuche unternahm, konnte man von einem Archiv nicht sprechen.

1971 wurde das "Einstein Papers Project" durch einen Vertrag zwischen den Treuhändern Einsteins und der Princeton University Press gegründet. Doch die Einstein-Forscher mussten sich den freien Zugang zu den Quellen erst erstreiten. Otto Nathan unterschrieb den Vertrag nicht und prozessierte, bis er 1980 alle juristischen Möglichkeiten ausgeschöpft hatte und seinen Widerstand aufgeben musste. Helene Dukas, die bis zu ihrem Lebensende im Haus in der Mercer Street wohnte, gewährte auch zum Bestand im Keller des Instituts nur sehr begrenzten Zutritt. Beiden Treuhändern ging es in ihrem Widerstand vor allem darum, das öffentliche Einstein-Bild zu kontrollieren.

Helene Dukas starb am 10. Februar 1982, die Rechte am schriftlichen Nachlass gingen, wie Einstein es weiter in seinem Testament bestimmt hatte, an die Hebräische Universität in Jerusalem über.

Spielen sie mit Einsteins Gedanken!
Lernen Sie Einsteins Welt kennen
mit der Einstein-Zitatmaschine!
Pfeil nach rechts
Zuletzt geändert am: 17.03.2005