Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Seite: 1 2

Die Lichtgeschwindigkeit

Kosmische Geschwindigkeitsbegrenzung

erreichen. Nur handelt es sich hierbei um eine scheinbare Bewegung, denn es wird ja jeweils ein anderes Stück Wand von einem anderen Teil des Lichtstrahls erhellt. Information lässt sich so nicht übertragen.

Daneben gibt es einen quantenmechanischen Effekt, bei dem sich so genannte verschränkte Teilchen über beliebig weite Strecken mit Überlichtgeschwindigkeit, nämlich sofort beeinflussen. Einstein nannte das „spukhafte Fernwirkung“ und vertraute dieser Theorie nicht. Bisher wurde der Effekt aber in allen Experimenten bestätigt. Informationen können aber auch mit seiner Hilfe nicht schneller als mit Lichtgeschwindigkeit übertragen werden.

Dass Licht überhaupt eine endliche Geschwindigkeit hat, zeigte erstmals der dänische Astronom Ole Römer 1676. Er beobachtete die Jupitermonde und bemerkte, dass die Zeit zwischen der Verfinsterung der Monde anwächst, wenn sich der Jupiter von der Erde entfernt.

Daraus errechnete er einen ziemlich guten Schätzwert für die Lichtgeschwindigkeit von 214.000 bis 300.000 km/s. Seit 1983 kann man sich die Messung der Lichtgeschwindigkeit sparen. Sie ist auf 299.792.458 Meter pro Sekunde festgelegt. Als die von Einstein postulierte universelle Naturkonstante setzt heute sie die Standards. Ein Meter ist definiert als die Strecke, die das Licht im Vakuum in 1 / 299.792.458 Sekunden zurücklegt.

Zeitgleich
Die spezielle Relativitätstheorie

Zeitstrahl Werk

Die Lichtquanten

Zeitstrahl Werk

Bekannteste Formel der Welt: E=mc²

Zeitstrahl Werk

Max von Laue

Zeitstrahl Werk

Der Äther

Zeitstrahl Werk

Pfeil nach links
Zuletzt geändert am: 24.03.2005