Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Einstein mit Königin Elisabeth von Belgien
Bildzoom

Einstein mit Königin Elisabeth von Belgien

Seite: 1 2

Das belgische Königspaar

Einstein bei "Königs"

Beim Musizieren, aber auch politisch fühlte sich Einstein beim belgischen Königspaar überaus wohl. Seit 1929 war er dort ein gern gesehener Gast.

„Falls sich eine Gefahr zeigt, verraten sie nichts der Königin; sie würde sofort hingehen wollen“. So charakterisierte König Albert I von Belgien auf einer Reise durch das Niltal seine Ehefrau, die am 25. Juli 1876 in Possenhofen/Bayern geborene Elisabeth von Belgien.

Der ersten Einladung Elisabethts folgte Einstein im Mai 1929. Nachdem er mit der Majestät und einer Hofdame musiziert hatte, versuchte er ihr bei einem anschließenden Tee seine Physik zu erklären.

Ein Jahr später, als er zum zweiten Mal eingeladen war, schrieb Einstein ganz begeistert an seine Ehefrau Elsa: „Ich wurde mit rührender Herzlichkeit aufgenommen. Diese beiden Leutchen sind von einer Reinheit und Güte, wie sie selten zu finden ist“. Wieder unterhielten sie sich, dann musizierte man zusammen, um schließlich allein zu dritt zu essen.

„Ohne Bedienung, vegetarisch, Spinat mit Setzei und Kartoffeln, punktum.“ Einstein gefiel es dort „über die Massen“ und sein Gefühl wurde erwidert.

Es entwickelte sich eine innige Freundschaft zwischen Einstein und den „Königs“. Man dachte ähnlich über den zurückliegenden Weltkrieg und den deutschen Chauvinismus, und hatte mit der Musik und der Wissenschaft vielfältige gemeinsame Interessen. Als Einstein im Frühjahr 1933 noch ein Mal nach Europa zurückkehrte, kümmerten sich die „Königs“ um sein Wohlergehen in der Zeit, die er in Belgien verbrachte.

Auch nach dem Tod von König Albert I 1934 bei einem Kletterunfall blieb Einstein bis ans Ende seiner Tage seiner „Lieben Königin“ per Brief tief verbunden. Auch Elisabeth versicherte Einstein, dass sie „das kleine Licht, welches Sie angezündet haben, gut bewahren werde“, nachdem er ihr seine „Causal- und Wahrscheinlichkeitstheorien“ erklärt hatte.

Spielen sie mit Einsteins Gedanken!
Lernen Sie Einsteins Welt kennen
mit der Einstein-Zitatmaschine!
Pfeil nach rechts
Zuletzt geändert am: 01.03.2005