Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Seite: 1 2

Kindheit in München

Der „Depperte“ wurde Klassenbester

Ab Oktober 1885 besuchte Einstein eine große katholische Volksschule mit über 2.000 Schülern aus allen Schichten. Zuvor hatte er eine Hauslehrerin mit einem Jähzornanfall in die Flucht geschlagen. Einstein erinnerte sich, dass „unter den Kindern besonders in der Volksschule der Antisemitismus lebendig war. Er gründete sich auf die den Kindern merkwürdig bewussten Rassenmerkmale und auf Eindrücke aus dem Religionsunterricht. Thätliche Angriffe und Beschimpfungen auf dem Schulweg waren häufig, aber meist nicht gar zu bösartig. Sie genügten immerhin, um ein lebhaftes Gefühl des Fremdseins schon im Kind zu festigen.“

Oft spielte Einstein alleine, war eher ein Einzelgänger. In der Schule mit „einem glänzenden Zeugnis“ Klassenbester, mied er neben dem Sportunterricht das weitverbreitete Soldatenspielen. Eine Militärparade kommentierte er so: „Wenn ich einmal groß bin, dann will ich nicht zu diesen armen Leuten gehören“.

Zeitgleich
Jüdisches Elternhaus - liberale Toleranz

Zeitstrahl Privat

Einsteins Geige

Zeitstrahl Privat

Vom Spätzünder zum Genie

Zeitstrahl Weltbürger

Firma Einstein & Cie.

Zeitstrahl Privat

"Naturwissenschaftliche Volksbücher"

Zeitstrahl Weltbild & Erkenntnis

Pfeil nach links
Zuletzt geändert am: 24.03.2005