Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Einsteins Zeugnis für den Einbürgerungsantrag des Malers Josef Scharl 1941
Bildzoom

Einsteins Zeugnis für den Einbürgerungsantrag des Malers Josef Scharl 1941

Seite: 1 2

Einstein im Exil

Helfer und Organisator

„Academic Assistance Council“ in England oder der „American Guild for German Cultural Freedom“ in New York. Immer wieder beteiligte er sich am Geldsammeln für diese Organisationen und rief private Geldgeber wie amerikanische Behörden zu Spenden auf. Als Geiger trat er 1934 bei einem Benefiz-Konzert auf, dessen Erlös emigrierten Akademikern zugute kam. Nebenbei gab er finanzielle Hilfe für vor allem jüdische Akademiker und Künstler, um ihnen die Einreise in die USA zu ermöglichen, und stellte einigen sein Haus zur Verfügung.

Insgesamt galt Einstein als führender Repräsentant der jüdischen Emigration. Seine Bedeutung für die jüdischen Einwanderer in den USA belegt eine Formulierung im Aufbau, einer Zeitschrift für jüdische Emigranten, zu deren Herausgebern auch Einstein selbst zählte: „Uns ist Einstein mehr. Uns ist er die Verkörperung einer ethischen Idee.“

Mit der nationalsozialistischen Machtausweitung in Europa und der folgenden Flüchtlingswelle empfand

Einstein jedoch eine Hilflosigkeit, die ihn fast verzweifeln ließ „angesichts der Masse Elends und der geringen Möglichkeit zu helfen.“ Dennoch verdanken Einstein Hunderte von Flüchtlingen ihr Leben. Durch sein Engagement gab er dem Exil das Beispiel einer Humanität, der sich Einstein zeitlebens verpflichtet fühlte.

Zeitgleich
Einstein und Thomas Mann

Zeitstrahl Weltbürger

Einstein wird ausgebürgert

Zeitstrahl Zeitgeschehen

Einsteins "Flüchtlingsuniversität"

Zeitstrahl Zeitgeschehen

Einsteins Bruch mit dem Pazifismus

Zeitstrahl Weltbild & Erkenntnis

Einsteins FBI-Akte

Zeitstrahl Zeitgeschehen

Pfeil nach links
Zuletzt geändert am: 20.03.2005