Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Leiter der deutschen Kernwaffenforschung: Physiker Werner Heisenberg
Bildzoom

Leiter der deutschen Kernwaffenforschung: Physiker Werner Heisenberg

Seite: 1 2

Das deutsche Atombombenprojekt

Nur langfristig kriegswichtig

Ab 1939 versuchte Deutschland Kernwaffen zu entwickeln. Die Forschung kam aber bis Kriegsende nicht über Versuche zu Atomreaktoren hinaus.

Noch vor Kriegsbeginn am 1. September 1939 starteten in Deutschland die Bemühungen um den Bau einer Atombombe. So beschlossen am 29. April deutsche Wissenschaftler unter dem Vorsitz Abraham Esaus, des Leiters der Technisch-Physikalischen Reichsanstalt, die Gründung des „Uranvereins“. Die Uranvorräte wurden sichergestellt und ein Ausfuhrverbot für den Bombenrohstoff erlassen. Im Sommer nahm dann die Fachsparte Kernphysik in der Forschungsabteilung des Heereswaffenamtes ihre Arbeit auf. Nach Kriegsbeginn verpflichtete das Heer prominente Physiker zur Mitarbeit in dieser Abteilung - darunter Werner Heisenberg, der die Leitung der deutschen Kernwaffenforschung übernahm.

Ähnlich wie die Forscher in Frankreich, Großbritannien und den USA, sehen sich die deutschen Physiker neben den neuartigen wissenschaftlichen Fragen mit ungewohnten technischen Problemen konfrontiert. Ein Durchbruch lässt auf sich warten. Als die deutschen Forscher den Militärs auch 1942 noch keine Hoffnung auf einen schnellen Erfolg bei der Entwicklung einer Atombombe machen können, gibt das Heereswaffenamt das Projekt an den Reichsforschungsrat ab.

Spielen sie mit Einsteins Gedanken!
Lernen Sie Einsteins Welt kennen
mit der Einstein-Zitatmaschine!

Es ist umstritten, warum das deutsche Militär sein Engagement zurücknahm - anders als das amerikanische, das ab 1942 die Kernforschung bündelte und mit immensen finanziellen Mitteln ausstattete. Einige Historiker vermuten, dass ein Teil

Pfeil nach rechts
Zuletzt geändert am: 17.02.2005