Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Gründungssitzung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 1911
Bildzoom

Gründungssitzung der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft 1911

Seite: 1 2

Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft

Einstein als Institutsleiter

Eines von Einsteins Ämtern war die Leitung des Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik.

Zu dem Angebot, mit dessen Hilfe Max Planck und Walther Nernst Einstein im Sommer 1913 nach Berlin lockten, gehörte neben der Mitgliedschaft in der Akademie und einer gut dotierten Professur ohne Lehrverpflichtungen auch die Leitung eines noch zu gründenden Kaiser-Wilhelm-Instituts für Physik. Getragen von der Kaiser-Wilhelm-Gesellschaft (KWG), sollte das Institut Einstein den optimalen Rahmen für seine Forschungen bieten. Die KWG war zwei Jahre zuvor zu dem Zweck gegründet worden, private Mittel für die Förderung der naturwissenschaftlichen Grundlagenforschung zu mobilisieren.

Dem Geist der Zeit entsprechend, sollte die Gesellschaft mit den wissenschaftlichen Fortschritten zum nationalen Prestige beitragen. Zwecks einer weitgehenden Unabhängigkeit der von der KWG finanzierten Institute waren diese allein den Führungsgremien der KWG und der staatlichen Aufsicht unterstellt. Den Gremien der KWG gehörten neben den Stiftern auch Wissenschaftler an. Einstein saß von 1922-24 im Senat der KWG.

Die Einstein versprochene Gründung des Kaiser-Wilhelm-Instituts (KWI) für Physik wurde wegen des Ausbruchs des Ersten Weltkrieges zurückgestellt, doch erhielt die KWG kurz darauf zwei große zweckgebundene Spenden für den Aufbau des Instituts, das schließlich im Oktober 1917 ins Leben trat.

Spielen sie mit Einsteins Gedanken!
Lernen Sie Einsteins Welt kennen
mit der Einstein-Zitatmaschine!

Wie vorgesehen, ernannte der Senat der KWG Einstein zu dessen Direktor.

Aufgabe des Instituts war die Förderung von Forschungsvorhaben. Das Direktorium prüfte auf möglichst unbürokratische Weise eingehende Anträge und vergab Mittel aus dem Etat des Instituts, das so einen bedeutenden Beitrag zum Wiederbeginn der physikalischen Forschung nach dem Ersten Weltkrieg leistete. Eigene Forschungen fanden nicht statt.

Als Ende der zwanziger Jahre über die Umformung des KWI für Physik in eine Forschungseinrichtung mit Gebäude und Mitarbeiterstab nachgedacht wurde,

Pfeil nach rechts
Zuletzt geändert am: 17.02.2005