Sprungnavigation Direkt zum Inhalt. Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zum Infomenü.
Weiter zum Infomenü.
Das Erste Logo
RBB Logo
Mensch Einstein  
Mythos
Biografie
Der Beweis: Aufnahme der Sonnenfinsternis 1919 auf Principe Island
Bildzoom

Der Beweis: Aufnahme der Sonnenfinsternis 1919 auf Principe Island

Seite: 1 2

1919: Die Sonne bringt es an den Tag

Der Beweis

1919 messen britische Astronomen die von der allgemeinen Relativitätstheorie vorhergesagte Lichtablenkung an der Sonne. Die Berichterstattung über dieses Ereignis macht Einstein weltberühmt.

1911 erkennt Einstein, dass sich eine Vorhersagen seiner Relativitätstheorie bei einer totalen Sonnenfinsternis überprüfen lässt: Die Ablenkung des Lichts im Schwerefeld. Das Licht von Sternen, die während der Sonnenfinsternis nahe an der Sonne stehen, wird, so Einsteins Theorie, von dieser angezogen wie ein Komet. Die Sterne erscheinen verschoben gegenüber der Beobachtung bei Nacht, wenn ihre Lichtstrahlen die Sonne nicht passieren müssen.

Einstein ruft die Astronomen auf, sich der Sache anzunehmen. Etwas voreilig, wie sich herausstellt. Denn erst im November 1915 fällt ihm auf, dass die Lichtablenkung noch stärker sein muss, als ursprünglich errechnet. Zufälle bewahren ihn vor der Enttäuschung, zunächst auf den falschen Wert gesetzt zu haben. Eine argentinische Expedition wird 1912 eingeregnet. Zwei Jahre später müssen deutsche Forscher, die eine Sonnenfinsternis in Russland beobachten wollten, wegen des Kriegsausbruchs alle Untersuchungen abbrechen.

So bleibt es britischen Wissenschaftlern vorbehalten, die Ablenkung des Lichts zu messen. Der königliche Astronom Sir Frank Dyson lässt 1919 zwei Expeditionen ausrüsten, um die Sonnenfinsternis am 29. Mai zu beobachten. Eine fährt nach Sobral in Brasilien, die andere baut ihre Spezialkameras auf der Insel Principe vor der westafrikanischen Küste auf.

Spielen sie mit Einsteins Gedanken!
Lernen Sie Einsteins Welt kennen
mit der Einstein-Zitatmaschine!

Doch eindeutige Ergebnisse lassen auf sich warten. In Sobral müssen die Astronomen noch zwei Monate bleiben, um die Vergleichsaufnahmen zu machen. Erst dann können die Platten nach England geschafft und ausgewertet werden. Eine diffizile Angelegenheit, denn die vorhergesagte Ablenkung von 1,74 Bogensekunden bedeutet auf den Fotoplatten eine Verschiebung von nur 0,03 Millimetern.

Am Donnerstag, den 6. November 1919 ist es schließlich so weit. Im Burlington House, dem Sitz der Royal Society, verkündet Sir Frank Dyson feierlich die Ergebnisse.

Pfeil nach rechts
Zuletzt geändert am: 17.02.2005